Sie sind hier:

Verarbeitungsarchitektur von dualem Gedächtnisabruf nach Übung

gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, DFG

Der Hauptfokus dieses Projektes liegt auf dem Verständnis der kognitiven Verarbeitungsarchitektur von dualem Gedächtnisabruf nach Übung. Die Frage ob und wie es möglich sein kann, zwei Reaktionen in paralleler Form aus dem Gedächtnis abzurufen, ist eine wesentliche Fragegestellung in der Forschung über Doppelaufgaben. Aus früheren Forschungsergebnissen ging bereits hervor, dass der Abruf von zwei Reaktionen auf eine visuelle Reizpräsentation rein sequentiell abläuft wenn die Aufgabe neu und ungeübt ist. Nach einer Zeit der Übung zeigen sich jedoch Reaktionsmuster, die auf einen parallelen Gedächtnisabruf hindeuten. Dieses Projekt zielt speziell auf ein besseres Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen von potenziell parallelem Gedächtnisabruf ab und allgemein auf Verarbeitungslimitationen im kognitiven System. Ein weiterer Untersuchungsaspekt sind inter- sowie intrapersonelle Faktoren, die den Unterschied zwischen verschiedenen Verarbeitungsformen beeinflussen könnten.

Ihr Ansprechpartner

Prof. Dr. habil. Tilo Strobach